Alpenfluglager Frühjahr 2015 -Rückblick

Geschrieben von Frank Strewinsky.

Das diesjährige Alpenfluglager hat vom 14.03. bis 11.04. stattgefunden. Diesmal war es etwas ganz besonderes, weil wir das kernsanierte Maison Blanche zum ersten Mal in seiner neuen Pracht nutzen konnten.

Das Traningslager war außerordentlich besucht und wir hatten Besuch vom Segelflugverein aus Bückeburg. Das Maison bot Platz für alle und wir haben nette Abende in ausgelassener Stimmung gefeiert.

 

Fliegerisch war das Frühjahr etwas Besonderes, da wir viele Wellenflugtage bei sehr guten Mistral nutzen konnten. Flüge bis ins Aostatal sowie zum Mont Blanc waren bei Höhen bis FL 195 kein Problem.

Im Frühstart haben wir uns dann im Team aufgemacht, um uns gegen den sehr kräftigen Mistral zu Pic de Bure vorzukämpfen.

Sehr viel Freude haben auch die gemeinsamen Teamflüge gemacht, da auch hier weniger erfahrende Flieger von den "alteingessenen" profitieren konnten.

 

Abgerundet wurde das Fluglager mit dem Deutsch-Französichen Freundschaftabend, bei den alle kräftig angepackt haben. Gebührend haben wir das "weiße Haus" mit unseren Freunden eingeweiht.

Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Fluglager mit vielen neuen Impressionen.

Frank

 

 

Drei Mal Mont-Blanc

img_3564Schon in meinem Jahr als Sportsoldat entwickelte ich den Traum, von Vinon bis zum Mont Blanc und vielleicht sogar ein bisschen weiter zu fliegen. Als Sportsoldat gelang mir dies nur während des Frühjahrtrainingslagers an einem Wellenflugtag. So war mein Ziel für die Semesterferien im Sommer 2011 klar gesteckt: thermisch bis zum Mont Blanc und zurück nach Vinon.

Ende August Ankunft in Vinon, 40°Celsius, blauer Himmel und am Horizont die Berge mit wunderschönen Cumuli.

 

 

 

Trainingslager 2012 in Vinon - ein Rückblick

Geschrieben von Karsten Petzold.

resized_Vinon_AerodromeKnapp 110.000km wurden an 20 von insgesamt 28 Tagen des diesjährigen Trainingslagers in Vinon sur Verdon von den an unserem deutschen Briefing der Bundeswehrflugsportvereinigung (BFV) teilgenommen Piloten erflogen. Dies sind nur nüchterne Fakten aus dem OLC und längst nicht Alles, wenn man bedenkt, dass einige Luftsportler gar nicht im OLC melden.
Die vielen Kilometer sind auch nicht wirklich kriegsentscheidend. Viel wichtiger ist die Tatsache, dass wir an über 70% der uns zur Verfügung gestandenen Zeit in der Luft waren und wenn man es genau nimmt (die französischen Luftsportkameraden haben es uns vor gemacht), dann hätte man von den 8 nicht genutzten Tagen noch weitere 2 Tage fliegerisch nutzen können. So schlecht war das Wetter an diesen Tagen dann nämlich doch nicht.
Dies zeigt eigentlich ziemlich deutlich, dass das Trainingslager 2012 in Vinon ein absolutes Erfolgserlebnis gewesen ist. Wo sonst auf der Erde kann man im Frühjahr so viele Tage fliegerisch nutzen? Die französischen Seealpen sind schon etwas Besonderes zu dieser Jahreszeit.

Gebirgssegelfluglager der Bundeswehr-Flugsportvereinigung e.V.

Geschrieben von Lukas-R. Pahlow.

Während in Deutschland die Segelflugsaison im April beginnt, warten die französischen Seealpen schon Anfang März mit hervorragenden Bedingungen auf. Aus diesem Grund führt die Bundeswehr-Flugsportvereinigung schon seit vielen Jahren ein mehrwöchiges Gebirgssegelflug-Trainingslager auf dem Flugplatz Vinon-sur-Verdon in der Nähe von Aix-en-Provence durch. In erster Linie nutzt dort die Sportfördergruppe Segelflug die Gelegenheit, einen Monat früher als in Deutschland möglich, mit der Vorbereitung der Wettbewerbssaison zu beginnen.

coupe nach nordenDas Fluggebiet, das sich zwischen Grenoble, Briançon und Fayence erstreckt, bietet während der Flüge einmalige Natureindrücke.

Auch in der Haute Provence war der Winter streng, so dass alle Gipfel und Gletscher noch bis weit in die Täler in glänzendem Weiß strahlten. Für mich war es die erste Teilnahme am Trainingslager, welches ich nur als vollen Erfolg bezeichnen kann. Für die Sportsoldaten stehen mehrere Trainer zur Verfügung, so dass in kleinen Gruppen, die nach Leistungsfähigkeit der Flugzeuge zusammengestellt werden, das Gebirge erflogen werden kann. Daher war es ein großer Glücksfall für mich, mit einem Doppelsitzer mit Hilfstriebwerk anreisen zu können.

So konnte ich mit dem Trainer der Sportsoldaten und sogar dem Segelflug-Bundestrainer auf dem hinteren Sitz Trainingsflüge gemeinsam mit den Sportsoldaten absolvieren.